Kolpingtag 2013

Soziale Gerechtigkeit
Professor Dr. Arno Anzenbacher: "Es ist zweifellos unmöglich, in einer halben Stunde umfassend zu definieren, was soziale Gerechtigkeit ist, zumal es ja auch sehr verschiedene Meinungen darüber gibt. Ich versuche im Folgenden, sechs Aspekte in der gebotenen Kürze zu skizzieren, und meine, dass diese Aspekte zusammengenommen eine brauchbare Vorstellung bieten, was aus christlich-sozialethischer Sicht unter sozialer Gerechtigkeit zu verstehen ist. Der erste Aspekt ist ein Gedankenexperiment, der zweite betrifft die menschenrechtliche Basis, im dritten geht es um die Rede vom Gemeinwohl, im vierten um Ebenen der Verwirklichung, der fünfte bringt die Subsidiarität ins Spiel und der sechste die Demokratie.
..."

Beim Kolpingtag zum Thema "Was ist soziale Gerechtigkeit? nahmen am Samstag 70 Teilnehmer an der regen Diskussion "Kolping sozial vor Ort" teil. Moderator Lothar Mark (Gemeinsam mit Behinderten e.V.) führte gekonnt durch das Programm. Das Einführungsreferat zum Thema "Soziale Gerechtigkeit" hielt Professor Dr. Arno Anzenbacher aus Mainz-Finthen. Ergänzende Statements zum Thema und zum Motto "Sozial vor Ort" hielten aus der praxis durch die Podiumsteilnehmer Dr. Friedrich Röper (Diözesanpräeses der KAB), Pfarrer Harald Christian Röper (Diözesanpräeses des Kolpingwerkes Diözesanverband Mainz) und Peter Schönhöffer (attac). 

 

Professor Dr. Arno Anzenbacher