Landesverband Rheinland Pfalz

Christliche Positionen in politische Entscheidungsprozesse einbringen

Andreas Stellmann als Landesvorsitzender des Kolpingwerkes wiedergewählt – Projekt Jugendpolitische Praxiswoche

Mainz / Kaiserslautern (21.09.2016 / ko-tb). - Andreas Stellmann (Heßheim) heißt der alte und neue Landesvorsitzende des Kolpingwerkes in Rheinland-Pfalz. Er wurde von der Landeskonferenz in Mainz einstimmig in diesem Amt bestätigt. Der 55-jährige Diakon aus dem Bistum Speyer steht seit 2011 an der Spitze des in Rheinland-Pfalz gut 160 Kolpingsfamilien umfassenden katholischen Sozialverbandes. Er ist auch Vorsitzender des Kolpingwerkes im Bistum Speyer.

Christliche Positionen in den politischen Dialog- und Entscheidungsprozess einzubringen, sieht der neugewählte Vorsitzende als eine Schwerpunktaufgabe seiner dreijährigen Amtszeit an. In Rückbindung mit dem Katholischen Büro in Mainz wolle er Kolping im Gespräch mit den demokratischen Parteien in der Tradition Adolph Kolpings, der mit Bischof Ketteler einer der Väter der katholischen Soziallehre ist, politisch profilieren. Der Verband werde weiter Anwalt der Menschen sein, die in dieser Gesellschaft keine Lobby haben, der materiell Armen und sozial Schwachen, der Kranken und Ausgegrenzten. Kolping setze sich für eine konsequente Integrationspolitik ein, die den zu uns geflüchteten Menschen reelle Chancen für ein selbstbestimmtes Leben eröffnet. Junge Menschen an die Politik heranzuführen, sie ganz praktisch mit den Strukturen und Arbeitsweisen einer repräsentativen parlamentarischen Demokratie vertraut zu machen, hält Stellmann für eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Die Demokratie zu stärken gegen den wieder auferstandenen Ungeist des Faschismus, sei Herausforderung und Auftrag aller kirchlichen Verbände. Im Juni 2017 werde man deshalb zum zweiten Mal eine Jugendpolitische Praxiswoche für Schülerinnen und Schüler anbieten, die so Gelegenheit bekommen, den „politischen Alltagsbetrieb“ in der Landeshauptstadt Mainz im Rahmen einer Sitzungswoche zu erleben.

In den Vorstand wiedergewählt wurde Landespräses Pfr. Thomas Gerber (Urmitz). Neue stellvertretende Landesvorsitzende wurde Jutta Schaad (Offenbach), die neue Vorsitzende des Kolping-Diözesanverbandes Mainz. Sie folgt Richard Feichtner (Trier) nach, der aus Altersgründen nicht mehr kandidierte. Matthias Donauer (Kindsbach), Leiter des Arbeitskreises Landespolitik, wurde erstmals in das Gremium gewählt. Zum neuen Landesgeschäftsführer wählte die Versammlung Diözesansekretär Thomas Bettinger (Kaiserslautern). Er folgte Winfried Straube (Ludwigshafen) vom Diözesanverband Mainz nach, der – nun in der passiven Phase der Altersteilzeit – für eine Neuwahl nicht mehr zur Verfügung stand. Vorsitzender Stellmann dankte Straube für seine über Jahrzehnte reichende engagierte Arbeit um den Kolping-Landesverband Rheinland-Pfalz und überreichte dem passionierten Golfer als Präsent einen Gutschein für viel Zeit auf dem Golfplatz.

Im Informationsteil der Konferenz stellte Barbara Scharfbillig (Koblenz), das Entwicklungspolitische Netzwerk Rheinland-Pfalz (ELAN) vor, für das sie als Fachpromoterin für „Partnerschaften“ beim Kolping-Bildungswerk Trier tätig ist. Frau Scharfbillig informiert, berät und unterstützt die Partnerschaftsarbeit im gesamten Bundesland. Zielgruppe sind für sie auch die Kolpingsfamilien und Kolping-Diözesanverbände mit ihren vielfältig entwicklungspolitischen Aktivitäten und festen Partnerschaften mit Gruppen und Verbänden in Afrika, Asien und Lateinamerika. Thomas Bettinger, Stv. Landesvorsitzender der ACA (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmerorganisationen), berichtete über die Vorbereitungen zu den Sozialwahlen am 1. Juni 2017. Die ACA mit ihren Mitgliedsverbänden Kolpingwerk und KAB werde bei der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, IKK Südwest und DRV (Deutsche Rentenversicherung Land) zur Wahl antreten. Sie streben eine gemeinsame Liste mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund und Friedenswahlen an.

Das Kolpingwerk zählt in Rheinland-Pfalz und Saarland über 13.000 Mitglieder in 160 örtlichen Gemeinschaften, den Kolpingsfamilien. Weltweit engagieren sich im Kolpingwerk 420.000 Mitglieder in über 60 Ländern auf allen Kontinenten. Sein Wahlspruch lautet: „Verantwortlich leben – Solidarisch handeln.“

 

Zu den Fotos:

Foto 1 (von links): Landesgeschäftsführer Thomas Bettinger, Landesvorsitzender Andreas W. Stellmann, Stv. Landesvorsitzende Jutta Schaad, Matthias Donauer, Vorsitzender AK Landespolitik, und Landespräses Pfarrer Thomas Gerber.

Foto 2: Verabschiedung des langjährigen Geschäftsführers Winfried Straube. Von links: Landespräses Gerber, Winfried Straube und Landesvorsitzender Stellmann. 


Weiterführende Downloads

der neue Vorstand

Verabschiedung des langjährigen Geschäftsführers Winfried Straube