Diözesanversammlung 2017

Rund 100 Delegierte & Gäste aus 32 Kolpingsfamilien im Bistum Mainz trafen sich am 13. Mai im Bürgerhaus Kleinlinden zu ihrer jährlichen Diözesanversammlung. Ausrichter war in diesem Jahr die Kolpingsfamilie Gießen, die zugleich ihr 120jähriges Jubiläum feierte und sich über das Tages-Motto „Schön, dass du heute da bist“ sehr freute!

Der gemeinsame Gottesdienst zu Beginn wurde zelebriert vom aktuellen Diözesanpräses Hans-Joachim Wahl und vom ehemaligen  Diözesanpräses Hermann-Josef Zorn. Der Erlös der Kollekte wurde für eine aktuelle Solidaritätsaktion des portugiesischen Kolpingwerks – deren Partner man seit über 30 Jahren ist - zur Verfügung gestellt. Vor ein paar Wochen war in der Bistumshauptstadt in Lamego im Nordosten Portugals eine Feuerwerksfabrik explodiert, bei der es u.a. auch zu 6 Todesfällen gekommen ist. Das Kolpingwerk Portugal  mit seinen Kolpingsfamilien setzt sich nun für die Opfer und ihre Familien ein.  Für diesen guten Zweck kamen so spontan 484€ zusammen, die nun als Unterstützung und Zeichen der Solidarität an den Partnerverband überwiesen werden!

In ihren Grußworten nach dem Gottesdienst würdigten die Gießener Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich und der Oberhessische Betriebsseelsorger Richard Kunkel besonders die sozialen Leistungen der Jubilar-Kolpingsfamilie Gießen. Danach eröffnete die Diözesanvorsitzende Jutta Schaad aus Offenbach offiziell die Diözesan-Versammlung, die ganz unter dem Jahresmotto „Nachhaltigkeit“ stand und deshalb – im Gegensatz zu den Vorjahren – so gut wie ohne „Papierflut“ auskam.

Einer der Höhepunkte war deshalb auch insbesondere der Impulsvortrag von Dr. Franz Jakob Hock aus Dieburg – dem Umweltbeauftragten des Bistums Mainz. Er betonte in seinem Grundsatz-Referat wie wichtig gerade auch der persönliche Einsatz vor Ort von jeder Kolpingsfamilie sei, um die nachhaltige Bewahrung der Schöpfung zu erreichen. In diesem Zusammenhang empfahl er auch insbesondere die Umwelt-Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus als Lektüre.

Es folgte eine Präsentation der praktischen Umsetzung von Anton-Kurt Schmid aus der Kolpings-familie Dietzenbach zu ihrem ökologischen Projekt zur Erhaltung der Natur und Vogelwelt in der Stadt Dietzenbach und Umgebung, bei der sie auch gerade Kinder und Jugendliche integrieren. Daran schlossen sich noch weitere Kolpingsfamilien an und erläuterten in einer kurzen Übersicht ihre nachhaltigen Projekte vor Ort, wie zum Beispiel die Beteiligung am städtischen Gemarkungsputz.

Dem schlossen sich "Neuwahlen" in den Diözesanvorstand an.  Als neues Mitglied für den Diözesanvorstand wurde Anton-Kurt Schmid vorgeschlagen sowie für den Diözesan-Finanzausschuss Jörn Müller aus der Kolpingsfamilie Epperthausen. Sie wurden beide mit überwältigender Mehrheit von der Versammlung gewählt.

Inhaltlich und bildlich berichtete die Diözesanvorsitzende Jutta Schaad über die Aktivitäten und Veranstaltungen des Kolpingwerks DV Mainz und seiner Arbeit in den zahlreichen Gremien des Sozialverbandes aus dem letzten Geschäftsjahr. Einer der letztjährigen Höhepunkte waren hier sicher die diözesane Rom-Wallfahrt oder die Reise der Pateneltern zum Partner-Projekt in Portugal. Ergänzt wurde ihr Jahresbericht durch Johannes Schneider – Diözesanleiter der Kolpingjugend DV Mainz – der über die letztjährigen Aktivitäten und Projekte der Kolpingjugend informierte. Höhepunkt ist in diesem Fall in jedem Jahr das traditionelle diözesane Pfingstzeltlager mit rund 120 Teilnehmern.

Nach diesem Rechenschaftsbericht folgte der Finanzbericht zum vergangenen Jahr durch  Diözesan-Geschäftsführer Markus Wehner. Dieser konnte trotz Mitgliedersachwund eines der besten Jahresergebnisse der letzten 20 Jahre verkünden, sodass einer einstimmigen Entlastung des gesamten Vorstandes durch die Delegierten nichts im Wege stand.

Sehr positiv war auch die anschließende Präsentation des Geschäftsführers des Kolping Familien-Feriendorfs in Herbstein Hubert Straub, der ebenfalls in Wort und Bild über die erfolgreiche Sanierungsmaßnahme der Bungalows berichten konnte und alle Anwesenden zu einem Besuch des neuen und alten Feriendorfs herzlich in den Vogelsberg einlud. Zum finanziellen Gelingen bedankte er sich insbesondere beim Bistum Mainz, die eine hohe Summe zur Sanierung beigesteuert hatten.

Emotionaler Höhepunkt war sicher die würdevolle offizielle Verabschiedung der langjährigen Diözesansekretärin Maria Schwab, die Ende letzten Jahres in Ruhestand gegangen war. Viele ehemalige Weggefährten, wie Uschi Brand aus der Kolpingsfamilie Neu-Isenburg Zentral , erzählten Begebenheiten aus ihrer Zusammenarbeit mit Maria Schab, die viele Jahre „mit Herz & Hand“ dabei war und weit über das Maß einer normalen Sekretärin den Sozialverband und seine Mitglieder in den Kolpingsfamilien unterstützt hat.

Abschließende Tagesordnungspunkte waren ein Bericht aus dem Kolpingwerk Deutschland von Jutta Schaad, die auch zugleich Mitglied im Bundesvorstand des Kolpingwerks Deutschland ist, Berichte über die aktuellen diözesanen Kolping-Veranstaltungen durch Markus Wehner sowie einzelne Informationen & Einladungen von Kolpingsfamilien zu ihren Veranstaltungen. Abschließend bedankte sich Jutta Schaad ganz herzlich bei der Vorsitzenden der Kolpingsfamilie Gießen, Elisabeth Rühl für ihr Engagement und das ihrer Helfer/innen mit Blumen und schloss offiziell die Diözesanversammlung.

 

 

Für den Pressebericht

 

Markus Wehner, Geschäftsführer Kolpingwerk DV Mainz

Schön, dass Ihr alle da seid!

Dr. Franz-Josef Hock, Umweltbeauftragter des Bistums Mainz

Jörn Müller (KF Eppertshausen) und Anton Kurt Schmid (KF Dietzenbach) neu im Diözesanvorstand

Hubert Straub, Geschäftsführer Kolping Feriendorf Herbstein

"Standing Ovation" für Maria