AKTION LICHTBLICKE

Liebe Freunde und Förderer von Aktion Lichtblicke,

liebe Kolpingfreunde, liebe Gemeinde,

Zeit, aufzubrechen
neue Schritte zu wagender neuen Herausforderung
ins Gesicht lachen,
wissend, dass als Zukunft
das auf uns zukommt,
was wir daraus machen. 
Mit diesen Überlegungen und Vorsätzen begann 1997 der Aufbau des Projektes Aktion Lichtblicke. Als Mitarbeiterin im Kolping Diözesanverband Mainz suchte ich nach einer Aufgabe, die das Kolpingwerk und die Christinnen und Christen der katholischen Kirche nach außen sichtbar machen und wirken lassen würde. So entstand unter den damals gesellschaftlichen und kirchenpolitischen Gegebenheiten das Projekt Aktion Lichtblicke, ein Hilfsprojekt für Frauen und Mütter in besonderen Lebenssituationen. Menschen, die sich hilfesuchend an  die  Beratungsstellen der Caritas, des Diakonischen Werkes und  Donum Vitae wandten, bekamen in einem weiteren Schritt die Möglichkeit, sich in den Einrichtungen des Kolping-Projektes, wie hier im Baby-Kleider-Korb,  mit Notwendigem und Schönem für ihr Baby zu versorgen. Dabei wurde nach Möglichkeit auch für Geschwisterkinder gesorgt.

Ohne die Hilfe der Förderer und Freundinnen des Projektes hätte Aktion Lichtblicke nicht aufgebaut und fortgeführt werden können. GeberInnen  und NehmerInnen, alle waren und sind Teil des Projektes, da diese Arbeit ohne die Mithilfe aller Beteiligten von wenigen Menschen nicht geleistet werden kann.

GeberInnen wurden zu NehmerInnen aus Liebe zu Gott und den Hilfe suchenden Menschen.

Für diese Erfahrung von gemeinsamem Leben und Handeln aus dem Glauben  danke ich allen Spendern und Förderern, allen die direkt vorort im Projekt mitgearbeitet haben, allen Mutmacherinnen und Wegbegleitern.

Die Projektarbeit geht nun offiziell  in jüngere Hände über.

Silke Schledt hat mit engagierten Frauen aus der Gemeinde die Weiterführung des Projektes übernommen.

Zurück im Projekt bei Silke und den Mitarbeiterinnen  bleibt Kadijhe, die  häufig  fleißig und zuverlässig geholfen hat, die Einrichtung neu zu ordnen und zu organisieren. Für ein  junges Mädchen  war das eine ganz besondere Leistung. Sie hat  die Arbeit einer  Praktikantin gemacht und viel Zeit für die Projektaufgaben aufgebracht. Dafür sei ihr und ihrer Familie  von ganzem Herzen gedankt. 
Ich bin froh  über die Bereitschaft der Kolpingsfamilie Eppertshausen, dieses Projekt in ihre Arbeit mit aufzunehmen und möchte Silke und allen Freundinnen und Förderern, die mitarbeiten oder mithelfen werden, für ihr JA zum Projekt vielmals  danken. Damit  kann ich das Projekt gut abgeben und loslassen.

Gottes Segen möge Euch begleiten.

Ursula Paul
 

Aktion Lichtblicke ist ein Hilfsprojekt für Frauen und Familien in Not und durch Schwangerschaft bedingte Notsituationen.

Die Gründung der Aktion Lichtblicke erfolgte im Jahr 1999. Bestärkt und aufgewertet wurde unsere Aktion im Jahr 2000 durch die Initiative "Netzwerk Leben", die Bischof Karl Kardinal Lehmann ins Leben rief. Die Aktion Lichtblicke ist ein fester Bestandteil dieser Initiative.

Unser Engagement ... Wir möchten dort sein, wo "Hilfe zum Leben" gebraucht wird. Aktion Lichtblicke solidarisiert sich mit ungeborenem und geborenem Leben und möchte Frauen und Männern in Entscheidungssituationen das "Ja" zum Leben erleichtern. Nachfolge von Adolph Kolpings heißt, dem Leben zu dienen. Deshalb sind wir über die Geburt hinaus für Menschen, die zu uns kommen, da.

Aktion Lichtblicke ist ein Hilfsnetz, zusammengesetzt aus vielen Bausteinen und lebendigen Ideen:

  • Dienste, vergleichbar der von Großeltern und Paten 
  • Ausstattung für Baby`s und Kleinkinder
  • Hilfe bei Behördengängen
  • Hilfe bei der Wohnungssuche und Umzug
  • Betreuung der Kinder nach Absprache
  • Gesprächsmöglichkeiten
  • Taufpatenschaften
  • Thematische Abende für junge Eltern

Projektleiterin ist Ursula Paul  / Initiatorin von Aktion Lichtbliche, Ref. Frauen und Mädchen

Weiterführende Downloads